Geteilte Ressourcen -
Steigerung der Produktivität im Team

„Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.” Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Was wäre, wenn man durch das Teilen von Ressourcen im Team die Produktivität steigern könnte?

Was ist konkret damit gemeint?

In der Softwareentwicklung, vor allem im Bereich IoT, kommt vermehrt Hardware zum Einsatz.
Diese Hardware gilt es dem gesamten Team (Entwicklung/Test/Betrieb) für unterschiedliche Zwecke zur Verfügung zu stellen.
Meistens ist diese Hardware jedoch in ihrer Anzahl begrenzt, sodass es zu Engpässen innerhalb der jeweiligen Softwareentwicklungsphasen kommen kann.

Projekt Beispiel

Entwickelt wird eine Lösung, Fahrzeuge via Smartphone zu öffnen. Für Entwicklungs- und Testaufgaben wäre es nicht wirtschaftlich komplette Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen.
Das Fahrzeug wird mittels eines CAN-Bus Dummies sowie der notwendigen Bluetooth-Einheit simuliert.
Die Entwicklung der Apps für Android und iOS erfolgt durch verteilte Teams.
Ebenso wird die Qualitätssicherung durch ein lokal getrenntes Team durchgeführt.
Somit ergibt sich ein Bedarf für die zu testende Hardware.
  • Je zu entwickelndes mobiles Betriebssystem
    • Android – Hardware Simulator
    • iOS – Hardware Simulator
  • Für qualitätssichernde Maßnahmen
    • Ein Hardware Simulator
Dieser Bedarf von mindestens drei Hardware Simulatoren lässt sich mit der Mobile Device Cloud noch effizienter gestalten.
In dem man die Hardware zentralisiert bereitstellt.
Vorteile durch MDC
  • Verteilte Teams können auf begrenzte Ressourcen zentralisiert zugreifen
  • Effizientere Nutzung von begrenzten Hardware Ressourcen mit der MDC
  • Kostenreduktion durch weniger Hardware-Kosten
  • Kostenreduktion durch weniger Hardware-Verteilungskosten
Diese Vorteile entstehen nicht nur für zusätzliche Hardware für Test- und Entwicklungs-Zwecke, sondern ebenso für Mobile Endgeräte selbst.
Nicht nur innerhalb der Entwicklungs- und Test-Zyklen lässt sich diese Art der Infrastruktur effizient nutzen, ebenso beim Betrieb kann sie für Monitoring-Aufgaben herangezogen werden.
Es werden Ende-zu-Ende Testszenarien erstellt, diese können mittels eines Build-Servers getriggert für verschiedene Monitoring-Aufgaben genutzt werden.
Innerhalb des Betriebes kann so die Zuverlässigkeit des Gesamt-Systems im Auge behalten werden.
Wenn Sie eine ähnliche Herausforderung an eine solche komplexe Infrastruktur in Zusammenspiel mit Mobilen Endgeräten haben, dann zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen.
Über den Autor:
André Gorzel, ist Teil des Administratoren-Teams der Mobile Device Cloud und Mobile Quality Evangelist bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH.